ScusiBlog

background emmission of scusi

Nov 20, 2008 - 4 minute read - Censorship Demokratieabbau Kommentar Media

Muddi will uns das Internet zensieren und hat kein Plan

Die Zensur-Mutti der Nation

Die Muddi der Nation, Familienministerin von der Leyen ist der Meinung der Staat sollte jetzt mal kräftig investieren um das Internet zensieren zu können. Damit all der KiddyPr0n da mal verschwindet.

Frau von der Leyen, KiddyPr0n wird erst verschwinden wenn es dafür keine Nachfrage mehr gibt. Solange es Nachfrage gibt wird es so was geben, ob es uns passt oder nicht. Ich finde es richtig das KiddyPr0n verboten ist und das man so was nicht besitzen, verbreiten, verkaufen, überlassen etc. darf. Da müssen wir nicht drüber diskutieren.

Allerdings frage ich mich was ihr Vorschlag bringen soll? Was haben wir als Gesellschaft davon wenn Internet-Ausdrucker die Seiten nicht mehr an surfen und ausdrucken können. Dadurch ist nichts gewonnen, ganz im Gegenteil. Was passiert ist das wir dieses Thema für den Großteil der Bevölkerung ausblenden. Es werden weiter Kinder missbraucht, es gibt weiter Fotos und Videos davon, diese stehen weiter im Internet bereit, es gibt weiterhin Leute die Geld dafür bezahlen,… nur der normale Surfer bekommt so was nicht mehr zu sehen. Der geneigte Benutzer kommt an solche Angebote natürlich immer noch ran, die Internetnutzer in Ländern wie z.B. China und Iran beweisen es jeden Tag erneut

  • trotz staatlicher Internetzensur.

Die Muddi sagt: “[…] Jeder, der mitmacht, rettet Kinderleben.” Ich sage das ist doch Augenwischerei, nichts wird erreicht wenn man das Thema ausblendet. Im schlechtesten Fall sorgt man dafür das diese Leute ungehindert weiter machen können, da sie nie aus Zufall ihre Entdeckung fürchten müssen. Es gibt sie (und ihre Internetseiten) ja gar nicht, dafür sorgt schließlich die staatliche Zensur.

Ebenso wird die Berichterstattung und Aufklärung durch solche Zensurmaßnahmen behindert. Und was kommt dann als nächstes auf die Zensurlisten, sog. “Hackertools”, Webseiten des politischen Randes (links oder rechts), Oppositionsgruppen,….. Da werden jetzt alle Politiker sagen: “Nein, das wollen wir doch gar nicht….” oder “Niemand hat die Absicht die Demokratie abzuschaffen….” Bestimmt nicht, ihr seid ja schon mittendrin.

Wenn es einmal solch eine Infrastruktur gibt, dann ist auch die Mobilisierung gegen den nächsten Castor kein Problem mehr. Da geht einfach einer daher lädt entsprechende Daten auf - sagen wir mal - de.indymedia.org und x-tausendmal-quer.de, dann noch schnell bei der Zensur melden und weg sind die Seiten. Hinterher war es dann halt ein Versehen, ein technischer defekt oder sonstwas….. Schöne neue Welt, aber mit Demokratie hat das alles nichts mehr zu tun.

Wer derlei Forderungen aufstellt oder gar umzusetzen versucht untergräbt die freiheitlich-demokratische Grundordnung dieses Landes und verstößt gegen die Verfassung.

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Artikel 5 des Grundgesetztes Absatz 1

Frau von der Leyen, lassen sie sich gesagt sein, was Johann Nepomuk Nestroy schon vor über 200 Jahren wusste:

Die Zensur ist das lebendige Geständnis der Grossen, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.

Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862) österreichischer Dramatiker Schauspieler und Bühnenautor

Oh Mann, diese ich lass mir das Internet ausdrucken Freaks aus unserem Regierungs-Tollhaus gehen mir echt langsam auf die Nerven. Da glauben die ernsthaft das ihre Zensur-Software (die es noch gar nicht gibt) einen pickligen 14-jährigen davon abhalten sich das anzusehen,…tsss. Frau wo lebst du? Wahrscheinlich weiß dein Sohn längst wie man einen Proxy Tunnelt und so auch in der Schule surfen kann wohin man will.

Ebenso Symptomatisch ist es für Politiker immer nur vom WWW zu sprechen, als ob dass das Internet wäre. Ist es nicht, und die Teile des Internets wo sowas gehandelt wird die kennt ihr gar nicht, noch nicht mal vom Namen her. Ihr seid einfach nur traurig, und anstatt die feuchten Bespitzelungsträume des Herrn Wolfgang Sch. zu verwirklichen solltet ihr euch lieber um euer eigenes Ressort kümmern. Frau von der Leyen wir wäre es wenn sie bis nächstes Jahr die Kinderarmut halbieren, statt zu versuchen das Internet zu zensieren. (Falls sie das noch nicht wussten: Das Internet wurde entwickelt um einen Atom-Erstschlag zu überstehen, glauben sie wirklich sie könnten es nun kontrollieren und zensieren?)

Apropos Software: Im Spiegel sind sie wie folgt zitiert: “Wir sind bereit, auf Staatskosten das Computerprogramm zur Sperrung solcher Websites zu entwickeln.” HaHaHa, das nächste IT-Millionengrab des deutschen Staates und damit zum Schaden der Steuerzahler - also des deutschen Volkes. Mann Mann Mann, am besten T-Systems macht das, dann wird das sicher extrem teuer und dafür nie richtig funktionieren.

Sep 2, 2008 - 1 minute read - Media

Wasserwerfer? Wohl noch nie einen gesehn, wa!

Das - früher mal renommierte - Nachrichten Propaganda-Magazin aus Hamburg berichtet über die Proteste gegen den Parteitag der Republikaner in den USA. Natürlich wird dabei geschönt und so wird dann ein Angriff mit der chemischen Keule - auf wahrscheinlich friedliche Demonstranten - mal kurz zum Wasserspaß um gedeutet. Na ganz toll. Die tut nichts die Polizei, die spritzen nur mit Wasser. Und dann dachte sich wohl jemand beim Spiegel, ach die spritzen mit Wasser, dann ist das rote Ding da bestimmt ein Wasserwerfer. Na, klar!

Hier mal ein Screenshot, man beachte die Textzeile unter dem Bild.

Also liebe Spiegel Redaktion, ein Wasserwerfer sieht so aus. Damit ihr das auch mal seht. Und ich glaube die Amis haben so was gar nicht.

Aug 22, 2008 - 2 minute read - ContentMafia krank Legal

70.200 Anmeldungen für die GEMA

für ganze 33 Sekunden Song. Nein das ist nicht verrückt sondern leider geltendes (un)Recht in diesem Land.

Ich zitiere mal die Presseerklärung, besser kann ich es auch nicht zusammenfassen:

product placements nennt der Komponist Neuer Musik Johannes Kreidler (28) die Kunstaktion, für die er ein 33 Sekunden langes elektronisches Musikstück mit 70200 Fremdzitaten komponiert hat, um es ordnungsgemäß bei der GEMA anzumelden. Mit Lastwagen und Trägern wird er den Anmeldebogen des Werks zusammen mit den notwendigen 70200 Einzelnachweisen der verwendeten Zitate am Freitag, 12. September 2008 um 11 Uhr bei der GEMA-Generaldirektion Berlin, Bayreuther Straße 37 (Wittenbergplatz) persönlich einreichen und öffentlich darüber diskutieren. Presse und Schaulustige sind zu der „musik-theatralen“ Aktion ausdrücklich willkommen.

Mit der Aktion will der Künstler auf die Mängel des deutschen Urheberrechts aufmerksam machen. Entgegen der landläufigen Meinung, kurze Zitate seien frei verwendbar, muss tatsächlich auch der kleinste Fremdanteil am eigenen Werk bei der Verwertungsgesellschaft angegeben werden. Kreidler führt diese Regelung ad absurdum, indem er mit der Anmeldung von über 70000 computergenerierten Zitaten in 33 Sekunden Musik ein wahres Formulargebirge erzeugt.

„Die heutigen Technologien ermöglichen es, Kulturgüter in gigantischen Dimensionen zu verbreiten und kreativ weiterzuverarbeiten“, so Kreidler, „leider steht dem auf rechtlicher Seite das veraltete Urheberrecht im Weg.“ Das Kopieren als Kulturtechnik habe sich durch die digitalen Medien zum allgemeinen Kunst- und Kommunikationsmittel entwickelt. Durch einen seiner Ansicht nach unsinnigen Schutz geistigen Eigentums würde diesem Fortschritt jedoch geradezu prohibitiv entgegengewirkt. Dabei sei in der digitalen Welt doch gar nicht mehr klar definierbar, was das Eigene und was das Fremde an einer schöpferischen Leistung ausmache. „Jeder Künstler ist eine Verwertungsgesellschaft!“ Demgegenüber drängt der Komponist darauf, neue Wege der Honorierung von Kreativität zu diskutieren, wie etwa die Kulturflatrate.

Weitere Infos (Video, Essay, Interview) auf: http://www.kreidler-net.de/productplacements.html

Ja, dann auf zur GEMA ! Möge die GEMA in ihrer eigenen Bürokratie ersaufen!

Und denkt immer dran liebe Freunde: Copyright ist Aberglaube!

Aug 21, 2008 - 1 minute read - Man lernt nie aus! technologie

Trendsport der Woche: SupermarktKassen killen

Manche Bugs findet man ja an den unmöglichsten Stellen z.B. in der Supermarkkasse.

Wer mal eine Supermarkt Kasse abstürzen lassen will, kann mal das folgende probieren, klappt natürlich nicht immer (nicht alle Kassensysteme scheinen verwundbar zu sein).

Probiert mal was in der folgenden Art:

  • 4 Pfandfalschen (zu je 25 cent) zurück geben. Dafür kriegt man ja heutzutage meist ein Bon mit Strichcode vom Automaten. In unserem Fall über genau 4 x 0,25 Cent = 1 Euro.

  • Dann sucht ihr euch was für genau ein Euro - was manchmal gar nicht so einfach ist - und geht mit beidem zur Kasse. Du bekommst ein Euro (für das Pfand) und Kaufst was für ein Euro, ein klassisches Nullsummen Spiel. Für manche Kassensystem scheint das ein bisschen viel zu sein.

Manche Kassensystem stürzen dann ab und zeigen irgendwas von “devide by zero” im display ;-) und stürzen ab. Was das wohl sein mag?

Achja, und falls ihr das probiert, notiert bitte Hersteller und Typen-Bezeichnung der Kasse sowie ob sie verwundbar ist oder nicht und ab damit an [kassen at scusiblog dot org](mailto:kassen at scusiblog dot org), oder nutzt die Kommentar Funktion. Ich veröffentliche die Daten dann hier die mir gemailt wurden.