ScusiBlog

background emmission of scusi

Dec 4, 2009 - 2 minute read - Censorship Kommentar via blog.fefe.de

Google DNS

Google Logo Google bietet ab sofort einen öffentlichen DNS Dienst an. Fefe hat hier dazu gebloggt und Kris hier, lesenswert wie ich finde.

Hier noch einige Anmerkungen von mir: Just for the record, die google DNS IPs: 8.8.8.8 und 8.8.4.4.

Performance Google macht das mit anycast DNS, das heißt - vereinfacht gesagt - es gibt mehrere Server die auf diese IP lauschen und der Server welcher über die kürzeste Route erreicht werden kann bekommt die Daten und antwortet. Dadurch ist der google DNS rasend schnell. Bei manchen ISPs sogar schneller als die ISP-eigene DNS Infrastruktur. Bei mir zuhause sieht das so aus:

Unter Last:
Die DNS Server meines ISP
round-trip min/avg/max/stddev = 39.604/66.987/80.343/12.317 ms
round-trip min/avg/max/stddev = 52.773/84.236/113.353/18.576 ms

Google DNS
round-trip min/avg/max/stddev = 46.685/69.681/82.855/11.029 ms
round-trip min/avg/max/stddev = 44.917/66.578/97.190/16.861 ms

Ohne Last:
Die DNS Server meines ISP
round-trip min/avg/max/stddev = 38.772/41.908/55.339/5.520 ms
round-trip min/avg/max/stddev = 48.820/49.746/50.102/0.425 ms

Google DNS
round-trip min/avg/max/stddev = 44.813/47.299/53.035/2.724 ms
round-trip min/avg/max/stddev = 44.873/46.641/51.427/2.070 ms

Datenschutz Die Datenschutz Regelungen für google DNS stehen hier. Der Datenschutz FAQ ist hier. Akzeptabel wie ich finde. Wahrscheinlich besser als bei den meisten anderen öffentlichen DNS Diensten, in manchen Fällen vielleicht sogar besser als bei so einigen ISPs.

Sicherheit Auch bei der Sicherheit des Dienstes hat google sich so einiges überlegt, kann man hier nachlesen.

Meine Wunschliste an Google Ich wünsche mir von google für google-dns noch die folgenden Punkte:

Hab ich auch schon bei google eingekippt. Mal sehen ob die das machen…

scusiblog meint: Schön das google das erkannt und gehandelt hat.

Nov 28, 2009 - 1 minute read

Zeichne mit gegen den Abmahnwahn

Es gibt eine Online-Petition gegen den Abmahnwahn im Internet. Ich zitiere mal den Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass Abmahnungen im Internet einer kostenlose Vorstufe bedürfen.

und die Begründung:

Abmahnungen im Internet sollen in Zukunft eine für den beklagten kostenlose Vorstufe bekommen. Der Abmahner soll mit dem Beklagten in Kontakt treten und diesem seinen Abmahngrund mitteilen und diesem so eine Möglichkeit geben um diesen möglichen Verstoß innerhalb von einer Frist zu beseitigen.

Also mitzeichnen und damit einen weiteren Nagel in den Sarg der Abmahn-MAFIAA schlagen!

Nov 28, 2009 - 1 minute read - Censorship Legal Politik

Bundespräsident unterzeichnet das Sperrgesetz nicht, vorerst. [Update]

Das ehemalige Nachrichtenmagazin aus Hamburg berichtet dass Horst Köhler das Zugangserschwernisgesetz erstmal nicht unterzeichnen werde. Der Bundespräsident fordert von der Bundesregierung weitere Informationen.

Also liebe Bundesregierung, seht es doch endlich ein. Dieses Gesetz war nur eine populistische Wahlkampf Kampagne der CDU. Es kostet irre viel Geld. Es wird seinen Zweck überhaupt nicht erfüllen, ganz im Gegenteil wirkt es eher kontraproduktiv. Dieses Gesetz ist der Einstieg in eine weitreichende Internetzensur die niemand will. Also, beerdigt dieses Gesetz, jetzt und ein für alle mal!

Update Vielleicht hat unser Brief ja doch was genutzt.

Nov 27, 2009 - 1 minute read - ContentMafia Demokratieabbau filesharing Kommentar

Staatssekretär Bernd Neumann gegen die Privatkopie

Gerade fällt der Propaganda Beauftragte der Bundesregierung - wie ihn die Süddeutsche Zeitung nannte - Bernd Neumann wieder unangenehm auf, berichtet golem.de. Bernd Neumann, das ist der, der auch mal gerne eine Museumsaustellung zu Migration zensiert (scusiblog berichtete).

Ich zitiere mal aus dem golem Bericht:

Gefragt, ob er die gesetzliche Regelung zur Privatkopie beibehalten wolle, erklärte der Staatsminister für Kultur dem Magazin Promedia: “Es ist sicher zu früh, sich abschließend zu äußern, hierzu möchte ich zunächst das Gespräch mit den Beteiligten suchen. Man sollte sich aber vor Augen halten, dass es kein ‘Recht auf Privatkopie’ gibt. …. Vielleicht sollte sich der Kulturstaatsminister in diesem Sinne noch einmal mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 auseinandersetzen? Dort heißt es in Artikel 27, Absatz 1: “Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.”

scusiblog meint: Kein Recht auf Privatkopie, der spinnt wohl der Alte!

Richtigstellung: Der Kulturstaatsminister heißt Bernd Neumann, nicht wie in einer älteren Version dieses Artikels geschrieben Naumann. Naumann war sein Vorgänger. Vielen Dank für den Hinweis!

Nov 26, 2009 - 2 minute read - filesharing Kommentar Legal

Mundtot machen über Anwaltskosten [Update]

Vor kurzem hat ja wikileaks interne Kommunikation von DigiProtect und dem Anwalt Udo Kronmeier veröffentlicht (scusiblog berichtete). Thomas Stadler hat uns das ja schön erklärt was daran so stinkt. Das wiederum stinkt nun dem in diese Abzocke verwickelte Anwalt Udo Kronmeier und er versucht den Kollegen Stadler mundtot zu machen, in dem er nun den Blogbeitrag von Thomas Stadler abgemahnt hat und diese gleich mit einem irre hohen Streitwert versehen. Weiter lesen bei Internet-law dem Blog von Thomas Stadler.

Thomas, halt die Ohren steif, lass dich nicht unterkriegen. Und falls jemand schon mal Post von diesem Udo Kronmeier bekommen hat, einscannen und an Thomas schicken (tc {at} cplus (dot) de).

Es hat eine gewissen Ironie, wenn Udo Kronmeier jetzt versucht, sein eigenes unlauteres Geschäftsmodell mit Hilfe des UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) zu verteidigen.

Update | Fr 27. Nov 01:33:52 CET 2009 Andere Blogs zum gleichen Thema:

Ja, das wird lustig! Ich glaub ja, dass Barbara Streisand höchst persönlich bei dem lieben Dr. Udo Kronmeier aufschlagen wird, zu Scherzen aufgelegt, frisch und direkt aus dem Internet. Also Liebe Leser schön weiter zwischern und bloggen. Es ist an der Zeit das unlautere Geschäftsmodell der Content-MAFIAA restfrei zu beseitigen.

Hier noch ein [Interview mit Thomas Stadler bei gulli.com

Hier noch eine schöne Presseerklärung dazu, von der Piratenpartei Hessen. ](http://www.gulli.com/news/digiprotect-rechtsanwalt-stadler-im-gespr-ch-2009-11-19)

Update | Fr 27. Nov 12:11:16 CET 2009

Update | Fr 27. Nov 16:33:20 CET 2009 Ein Leser weißt mich gerade noch auf die folgende informative URL hin: Abmahn Who is Who, für alle die immer schon mal wissen wollten wer uns hier versucht abzuzocken und die Justiz als Vehikel dafür missbraucht.

Nov 26, 2009 - 1 minute read - ContentMafia Erfahrungen filesharing

Warum Geschäftsmodelle der Content-MAFIAA für Künstler scheiße sind

Wißt ihr - liebe Leser - woran man merkt das die Geschäftsmodelle der Content-MAFIAA scheiße sind?

Daran das Musiker wie der Schwede Magnus Uggla sagen:

I’d prefer to be raped by Pirate Bay than played on Spotify

Hahaha, Danke Magnuns für diese erhlichen Worte. Was soll ich sagen? Wahrscheinlich hat Magnus recht. Denn es gibt nur eine Sache die schlimmer ist wie wenn die eigenen Werke kopiert werden, nämlich wenn sie nicht kopiert werden, noch nicht mal für umsonst.

Hintergrund der Geschicht ist das Spotify der Künsterlin Lady Gaga gerade ihre Tantiemen - für ihre bei spotify gestreamte Werke - ausgezahlt hat. Für 1.000.000 (eine Millionen) streams hat sie - Achtung festhalten 167,- USD bekommen. Wenn die eigenen Werke 1 Millionen mal bei Piratebay runtergeladen werden und sich daraufhin nur 100 Leute das Album kaufen hätte Lady Gaga auf jeden Fall mehr verdienen können.