ScusiBlog

background emmission of scusi

Aug 6, 2008 - 2 minute read - Censorship Kommentar

Internetzensur in .de und in .cn

Michael Vesper, ehemals grüner Politiker, heute Sport-Funktionär (Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes) hat die Internetzensur in China mit der in Deutschland verglichen, und muss dafür nun heftige Schelte - von allen Seiten - einstecken.

Laut Spiegel hat Herr Vesper in der Sendung Weltspiegel (ARD) folgendes gesagt:

In jedem Land der Welt, auch in der Bundesrepublik Deutschland, werden Internetseiten gesperrt. Bei uns sind es rechtsradikale Seiten, die gesperrt werden. Und es ist natürlich auch in China so, dass einzelne Seiten gesperrt werden.

Ich bin absolut gegen Zensur, aber was er da sagt stimmt doch. Was sagen den die Kritiker die nun alle schreien?

Wir sprechen hier doch nicht über Internetseiten mit strafrechtlich relevanten Inhalten. Wir sprechen über Amnesty International. – Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses, Peter Danckert (SPD)

aberwitzig und irritierend – Volker Beck (Grüne)

unsäglich – Elke Schäfter, Geschäftsführerin der deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen

Also die letzten beiden haben gar nichts inhaltliches dazu gesagt, die waren nur empört. Da frage ich mich, über was empören die sich eigentlich? Wahrscheinlich nicht darüber das auch in Deutschland das Internet zensiert wird, oder? Also empören sie sich über den Vergleich (.de <=> .cn). Sorry Leute aber sooo weit hergeholt ist er nicht. Die Leute die hier das Internet zensieren wollen sind genau die gleichen Macht- und Geld-Menschen oder religiös verstrahlte Fanatiker die das auch in China, Saudiarabien, dem Jemen, Kuwait, Tunesien, im Iran etc…… machen, aber Hallo!

Ich bin sicher das die Webseite von AI (Amnesty International) und von Exil-Tibetern oder den Yoga freaks nach dem chinesischen Gesetzt illegal sind. Wo ist der Unterschied zu Seiten die nach dem deutschen gesetz illegal sind? Auch unsere Freunde die Amerikaner (mit dennen wir angeblich so viele Werte teile) finden z.B. das Faschoseiten unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen.

Ich finde da gibt es wirklich nicht so viele Unterschiede, Zensur ist Zensur welchen noch so humanen oder sonst gut klingenden Grund man dafür vorschiebt (Jugendschutz, Verherrlichung des Nationalsozialismus,….) es bleibt Zensur, und Zensur ist immer schlecht, ungeeignet, macht es auf kurze Sicht höchst interessant und auf lange Sicht kann man die Zensur eh nicht aufrecht erhalten. Das sollten auch deutsche Politiker lernen, gell Herr Büssow!

Noch ein Zitat zum Thema:

Die Zensur ist das lebendige Geständnis der Grossen, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können. – Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

Hat mal jemand eine Liste mit Internetseiten/Newsgroups etc… die in Deutschland zensiert werden, würde mich mal interessieren. Kontaktdaten finden sich im Impressum, Danke.

Aug 5, 2008 - 3 minute read - Erfahrungen krank

Achtung Kunde: Heute, TomTom!

Wie TomTom mit LinuxKunden umgeht ist echt hart, dabei verwenden sie es selber für ihre Navigationsgeräte. Benutzer die es Nutzen lassen sie eiskalt im Regen stehen, ganz toll. Im folgenden meine Erfahrungen mit TomTom….

Seit ungefähr 1,5 Jahren habe ich eine TomTom Rider (Version1) Navigationssystem für Mottorräder. Nun hab ich mir bei TomTom auf der Webseite sog. PlusDienste gekauft. Einmal den Wetterbericht und einmal die aktuellen Radarfallen.

Nun wollte ich die Daten updaten und musste feststellen, das sich alle Anleitungen auf eine Software beziehen, die TomTom Home heißt und ohne die es nicht geht. Ich hab also beim Support angerufen und gefragt wie ich denn meine PlusDienste aktualisieren könnte wenn ich keine TomTomHome habe / benutzen kann.

Das geht nicht!

war die lapidare Antwort vom Support. Ich meinte dass das ja schon irgendwie gehen müsse, die Software macht es ja auch.

Nein das geht nicht! Das kann nur unsere Software und sonst niemand.

Gute Frau die Software ist einfach nur ein doofes stück Software wenn die das kann kann ich das auch! bitte sagen sie mir doch wo ich die Sachen runterladen kann, bzw. wo die Software sie runterläd, dann würde ich ein script oder so schreiben damit Linux-Nutzer in Zukunft auch einfach ihre Plusdienste aktualisieren können.

Nein sie kriegen keine Scripte von uns, sie müssen halt Windows benutzen.

Gute Frau ich will keine Scripte von ihnen, ich habe gerade angeboten selber welche zu schreiben, die ich ihnen zur Verfügung stellen könnte, damit sie diese ihren (Linux-)Kunden zur Verfügung stellen können….

Das ging dann noch wenig weiter, festzuhalten bleibt.

  • TomTom mag keine Linuxnutzer, obwohl ihre Software selber auf Linux läuft.

  • Ach hätte sie der Harald doch nur richtig böse verklagt als er sie mit einer GPL violation erwischt hatte; statdessen hat er sie mit einem Vergleich davon kommen lassen. Mist!

  • Sie wollen lieber das ich ihre Software reverse als das sie mir sagen wie ich meine bezahlten Dienste aktualisieren kann (ohne das ich dafür Windows brauche).

  • Sie wollen unbedingt den ersten Platz auf meiner Targetliste sein, verstehe ich nicht, das gab es noch nie aber gut; Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat!

  • Ich bin mir sicher ihre tolle TomTomHome Software hat bestimmt noch ein paar goodies für mich bereit. Vielleicht sind die Server auch freundlicher als die Mitarbeiter im Support.

Arschgeigen, hoffentlich geht ihr Pleite! Eine Firma die ihre Zahlende Kundschaft so im regen stehen lässt hab ich noch nie erlebt. Noch nie! Aber gut ich bin sicher das es nicht alzulange braucht bis ich diese TomTomHome geraffel so dermaßen zerlegt habe das ein Schweizer Käse dagegen wie ein massiver Granitblock erscheint. Happy Hacking, ihr Arschgeigen habt einen Superprominentenplatz auf meiner aktuellen Targetliste gefunden, und glaubt nicht das ich euch die Sicherheitsprobleme die ich bei euch finden werde erzähle. Das werden alle schöne 0-days, stay tuned.

Hey Mr. TomTom, i have 2 words 4 U: Fuck You

Und danach mach ich mir nen T-Shirt mit der Aufschrift: My other system is the TomTom support infrastructure.

Jul 28, 2008 - 1 minute read - Berlin

Objekt 17/5001 - jetzt zu besichtigen, nur für kurze Zeit

Das sog. Objekt 17/5001 der ehmalige Führungsbunker des Nationalen Verteidigungs Rates der DDR ist nun bis Oktober 2008 zu besichtigen. Danach wird der Bunker wahrscheinlich für immer verschlossen.

Unter der Webseite http://www.bunker5001.com/ kann man sich informieren und sich zur Besichtigung anmelden.

Wenn ich da war werde ich meine Photos online stellen. Wer mitkommen will kann sich ja melden ist nicht weit von Berlin, kurz hinter Wandlitz.

Update: Wahrscheinlich wird es die KW35 (25.08-29.08) in der ich da hinfahre, wer kommt mit?

Jul 28, 2008 - 2 minute read

Indigo Schlägt zurück

T-Mobile darf das iPhone nicht mit der folgenden (Falsch-)Aussage Bewerben: “freiem Internetzugang mit unbegrenzter Datenflatrate”. Dass hat die Firma Indigo Networks per Einstweiliger Verfügung vor Gericht durchgesetzt. Ich finde das vollkommen richtig so!

T-Mobile hatte vor einigen Tagen versucht Indigo Networks dazu zu verdonnern eine Unterlassung zu unterschreiben ihren VoIP Programm für das iPhone nicht mehr zu vertreiben. Indigo hat diese nicht unterschrieben und holte stattdessen zum Gegenschlag aus.

Tja, T-Mobile wie man in den Wald hineinruf so schallt es hinaus. Selber Schuld. Und wer bei seiner Werbung sagt es sei Flatrate und unbegrenzter Zugang zum Internet inklusive muss es auch einhalten. Was T-Mobile da anbietet ist aber vollkommen verkrüppeltes Internet, und von flatrate kann keine rede sein, nach ein paar MB gehts runter auf ISDN Geschwindigkeit, hahaha seid ihr lustig, tolle flaterate.

Wahrscheinlich ist das ein Mißverständnis T-Mobile dachte sich halt einfach wir gehen auf ISDN runter, das ist ganz schön “flach” in Sachen Bandbreite, dann lass uns dass einfach ‘flatrate’ nennen.

T-Mobile würde wahrschelinich auch dazu hinreißen lassen das folgende Statement für ihre Webung zu benutzen.

Fahren sie zur Olympiade, inklusive freiem Internet Zugang und ungbegrenzten welweiten Zugriff.

Ich hab noch ein paar schönen Webesprüche für T-Mobile:

T-Mobile; bei uns kaufen sie dreiste Lügen gleich mit!

Dreiste Lügen, teure Preise, und kastrierte iPhones jetzt nur bei T-Mobile.

Weblinks:

Jul 25, 2008 - 4 minute read - Erfahrungen Kommentar Legal

(D)rm -rf Me

DRM (Digital Rights Management oder einfach digtaler Faschismus) so nennt man die Technik die Maschinen zum Kopieren von Daten (auch als Computer bekannt) dieses ab trainieren soll. Was passieren kann wenn man sich sowas andrehen lässt darum geht es in diesem Artikel.

DRM und Computer ist wie ein Hammer aus Schaumstoff (mit dem man keine Nägel irgendwo rein schlagen kann), also nutzlos. Leider haben das noch nicht alle Zeitgenossen kapiert und so gab es doch einige die sich den Scheiß (z.B. Musik oder Filme mit DRM) haben andrehen lassen und dafür sogar noch (meist teuer) bezahlt. Diverse große Internetfirmen und Onlineshops haben das so gemacht oder machen es immer noch so. Microsoft zum Beispiel oder Yahoo! um nur zwei große zu nennen.

Leute die dort DRM “geschützte” Dateien erworben haben, haben nicht nur teuer dafür bezahlt und sind in der Nutzung ihrer Musik/Filme erheblich Eingeschränkt sie haben auch im Nachgang die Arschkarte gezogen. Warum? Weil immer mehr dieser Anbieter wieder zu machen, auch die großen.

Tja ist ja nicht schlimm denkt man sich, kauft man die Musik oder Filme halt woanders ein. Tja, falsch gedacht, mit DRM ist das alles nicht so einfach. DRM gefangene Medien werden meist an eine bestimmten Computer gebunden, z.B. indem man die Seriennummer des Betriebssystems, die Hardware Adresse der Netzwerkkarte, die ID der Festplatte usw. miteinander zu einer Art einmaligen Rechner ID verbindet. Vor dem abspielen, brennen, kopieren,…. wird dann geprüft ob dieses Stück denn auch zu diesem Rechner ‘gehört’ und ob die Aktion die man vor hat (mit diesem Stück) überhaupt erlaubt ist.

Solange man seinen Rechner nicht aktualisiert, die Festplatte nicht kaputt geht,…. funktioniert das alles soweit wie immer (außer das man die Daten u.U. nicht kopieren kann weil der Anbieter das einem nicht oder nur eine bestimmte Anzahl von malen erlaubt).

Problematisch wird es wenn man zum Beispiel einen neuen Rechner kauft, sein Betriebssystem erneuert oder die Festplatte auswechselt. Dann stimmt plötzlich die Rechner ID nicht mehr und man muss aufs neue gegenüber dem Anbieter beweisen/überzeugen das man der legale Käufer ist,…. in solch einem Fall stellt einem der Anbieter dann einen neuen Schlüssel aus und verzeichnet die Änderungen. Wenn es den Anbieter aber inzwischen nicht mehr gibt, bzw. den Dienst/Server der das immer alle gemacht hat nicht mehr gibt, dann hat man ein Problem. Dann hat man zwar dafür bezahlt, aber man kann es nicht mehr hören, kopieren,….usw. Dumm gelaufen.

Yahoo! will nun auch seinen Server zumachen und hat seinen Kunden empfohlen die Musik doch auf eine CD zu brennen. Das hat nur leider einige Hacken.

  1. Hacken 1 - Man kann die Stücke bei Yahoo! soweit ich weiß nur ein bis dreimal kopieren, wenn man das schon ausgeschöpft hat ist man an geschissen.

  2. Hacken 2 - Mit der selbst gebrannten CD kann man nicht mehr beweisen dass man die Musik legal erworben hat, könnte ja auch illegal kopiert sein. Im Zweifelsfall ist man dann ziemlich an geschissen und bekommt noch eine Strafe auf gebrummt wenn es doof läuft.

  3. Hacken 3 - Unter Umständen darf man die Daten gar nicht ohne DRM auf eine CD kopieren, wenn der Kpnstler das nicht erlaubt hat, darf man das nicht. Folglich hat man plötzlich keinen legalen weg mehr seine Musik zu hören obwohl man dafür bezahlt hat. In Deutschland ist ja z.B. auch das umgehen von Kopierschutz Maßnahmen bei Strafe verboten. Wenn man seine Musik befreit damit man weiter nutzen kann wofür man bezahlt hat macht man sich in vielen Ländern (auch in Deutschland) strafbar.

  4. Hacken 4 - Man hat mehr arbeit, und desto mehr Musik man online mit DRM gekauft hat desto mehr arbeit hat man nun um die Daten zu sichern. Eigentlich wollte man es ja einfacher haben, und hat desswegen gleich digitalisierte Musik online gekauft. Tja das war wohl eine Milchmädchenrechnung!

Bleibt festzustellen:

  • Kauft keine DRM versuchten Medien!!!

  • Wer es dennoch tut hat viel Arbeit oder viel Geld für nichts bezahlt!

  • Wer es getan hat wird nun dafür bestraft. Das ist wohl ausgleichende Gerechtigkeit ;-)

heise.de hat auch eine Meldung dazu: http://www.heise.de/newsticker/Protest-gegen-befristete-DRM-Musik-von-Yahoo–/meldung/113335

Jul 24, 2008 - 2 minute read - Man lernt nie aus!

Keine lautlosen Bilder mit japanischen iPhones

Das iPhone für den japanischen Markt wird ab Werk keine Möglichkeit haben das Geräusch beim Fotografieren mit der eingebauten Kamera ab zu schalten. Das berichtet heute the inquirer.

Beim hinterher googlen erfährt man das dass anscheinend eine gesetzliche Vorgabe in Japan ist. Der Hintergrund scheint ein in Japan beliebter Volkssport zu sein, das heimliche fotografieren des Intimbereiches anderer Menschen, z.B. ein Foto von unterm Rock des Schulmädchen was neben einem in der U-Bahn steht und solche Sachen. Solche Hobbies für Spanner sind in Japan dermaßen beliebt dass sich das zum richtigen Problem ausgeweitet hat. Deshalb wohl die gesetzlichen Vorgaben.

Naja, es wird nicht wirklich was bringen, wie hat das H. Ruiz auf ther Internetseite des Inquirerer kommentiert:

.. I’m sure the average Japanese pervert is too wily to be thwarted by this feature for long. By definition these guys aren’t good with the ladies and spend reclusive lives in the family home, tinkering with technology, vinyl dolls and themselves. They’ll soon find a way to disable this. posted by : H. Ruiz, 21 July 2008

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Auf jeden Fall scheint diese gesetzliche Vorgabe aus Japan der Grund dafür zu sein warum es diverse Gadgets gibt wo man den sound beim Fotos machen nicht (ohne weiteres) abschalten kann. In Japan ist es Pflicht und deshalb baut man es für alle anderen auch so, weil das ja sonst zu teuer wäre.