ScusiBlog

background emmission of scusi.

Piratebay Für Alle!

Piratebay wird wohl bald verkauft werden (scusiblog berichtete). Aber egal was passiert, der Datenschatz der Piratenbucht wird uns erhalten bleiben. Und bevor wir uns wohlmöglich einen Teil der neuen Piratebay kaufen kopieren wir uns doch erstmal die Piratenbucht.

Seit kurzem gibt es einen torrent auf the piratebay womit man sich eine komplette Kopie der Piratenbucht ziehen kann (ca. 21 Gig Daten). Derweil ist unter http://www.btarena.net/ eine Kopie der Piratenbucht online gegangen. Inzwischen ist auch die Suche wieder voll funktionsfähig.

Nachdem nun der größte irische Provider Eircom angekündigt hat zum 1. September thepiratebay.org zu sperren fragt man sich natürlich was das soll. Es wird in Zukunft wohl viel mehr als eine Piratenbucht geben, ob sie die alle sperren wollen? Ich glaube ja die finden noch nicht mal alle! Wie auch immer, bleibt zu hoffen das sich Eircom dabei kräftig selber ins Bein schießt, massenhaft Kunden verliert, Verfahren an den Hals bekommt, Verurteilt wird die Sperren wieder auzuheben, und eine so schlechte Presse das sie sich den Arsch abärgern jemals solch einen Deal mit der Content-MAFIAA geschloßen zu haben.

Links zum Thema: Archiv der Piratenbucht geht online, heise.de Irischer Provider Eircom blockiert die Piratenbucht, heise.de torrented pirate-bay copy comes to life, torrentfreak.com download a copy of the pirate-bay before its gone, torrentfreak.com

Was Sonst Noch So War…

Heute kommt der erste Beitrag einer neuen Kategorie auf scusiblog.org. Die Kategorie heißt Was sonst noch so war… und wird in gesammelter Form alles präsentieren was sonst noch so los war. Also Links aus twitter und anderen blogs, etc…

Warum Man Keine Zensurinfrastruktur Aufbauen Darf, Ein Lehrstück Aus Österreich

In Österreich zeigt ein aktueller Vorfall warum man keine geheime Sperrliste und eine passende Zensur-Infrastruktur haben will. Wenn solch eine Infrastruktur existiert kann und wird sie missbraucht werden. Genau das ist nun auch in Österreich passiert, pikanter weise beim Justizministerium.

Das Justizministerium hat auch eine ZensurInfrastruktur, von SurfControl, wie ein Sprecher gegenüber dem ORF mitteilte. Das Justizministerium in Österreich kontrolliert und filtert damit die eigenen Mitarbeiter. Laut ORF [1] dürfen die Mitarbeiter im Justizministerium das Internet am Arbeitsplatz auch privat nutzen (“solange nicht dienstliche Interessen gefährdet werden”). Allerdings wird seit Juli verschärft gefiltert, weil - haltet euch fest - die Bandbreite der angemieteten Leitung nicht ausreicht. Ziemlich sicher gibt es andere und geeignetere Methoden die Bandbreitennutzung zu optimieren, egal weil noch einfacher wäre es wahrscheinlich zusätzliche Übertragungskapazitäten bereitzustellen.

Wie auch immer, kaum tauchen Informationen über sonderbare Vorgänge im Justizministerium auf, schon wird schwupps die Seite gesperrt. Egal wie rum man es dreht und wendet: Das ist Zensur und ein schwerer Eingriff in die Kommunikationsfreiheit der Beschäftigten des österreichischen Justizministeriums. Nicht auszudenken was passiert wäre wenn sie solch ein System für alle Internetnutzer Österreichs gehabt hätten… Und noch was, selbst wenn es wirklich ein Versehen ein Unfall oder sonst was war (was ihr ja wohl nicht wirklich glaubt, oder?) dann ist das ebenfalls ein Argument gegen solche Zensurinfrastrukturen. Solche Nebeneffekte sog. over- und under-blocking sind nicht vermeidbar.

Noch ein Tipp an die Leser aus Österreich: Ich weiß nicht ob Österreich ein Informationsfreiheitsgesetzt (IFG) hat, aber für den Fall würde ich jetzt mal Dokumente über die Nutzung der Internetanbindung des Justizministeriums anfordern. Also Konkret eine Aufstellung mit der zur Verfügung stehenden Bandbreite (gesamt und für jede einzelne Verbindung) sowie Informationen über die Auslastung dieser Leitungen, sagen wir der letzten 12 oder 24 Monate. Ebenfalls eine Aufstellung über die Anteile der verschiedenen Protokolle an der verbrauchten Bandbreite, über den selben Zeitraum. Das könnte interessant werden und ist eine gute Übung das IFG zu nutzen. Die befreiten Dokumente können dann hier eingeworfen werden.

Zensur Im Spiegel Der Zeit

Der Fokus hat einen schönen Artikel über Zensur - sozusagen im Spiegel der Zeit. Der Original Titel lautet: “Geschichte der Zensur: Verbotenes Wissen”. Einfach mal lesenswert, kleines Zitat zum Mund anfeuchten:

Tatsächlich scheuten sich die jeweiligen Machthaber im Laufe der Geschichte immer, das Kind beim Namen zu nennen. Zensur wurde dabei als Schutz der Gläubigen, Schutz des Friedens, Schutz der Nation oder Schutz der Jugendlichen deklariert. Auf lange Sicht setzte sich jedoch meist der freie Informationsfluss durch.

bei Fokus.de weiterlesen…

Wie Man Vorratsdaten Missbraucht - Heute Aserbaidschan

Könnt ihr euch noch an den letzten Grand Prix d’Eurovision erinnern? Unter anderem waren die Länder Armenien und Aserbeijan mit eigenen Darbietungen dabei. Ihr kennt das sicher am Ende darf die halbe Welt da anrufen und für ihre Favoriten abstimmen. Das eigene Land darf (und kann) man nicht wählen (ausser man ruft aus einem dritt Land an).

Einige Menschen in Aserbaidschan haben nun Besuch durch die Sicherheitskräfte bekommen und wurden verhört, weil - haltet euch fest - sie beim Eurovision Kontest für das Nachbarland Armenien gestimmt haben. Die Sicherheitskräfte haben wohl mit den Daten der Vorratsspeicherung die es auch in Aserbaidschan gibt die Daten derjenigen raus gefiltert (wohl anhand der Endzahl der Telefonnummer) die für Armenien angerufen haben. Diese werden nun zu ihrem Verhalten befragt.

Unglaublich wie ich finde. Dieses Beispiel zeigt sehr schön was alles passieren kann wenn die Daten erstmal vorhanden sind. Eines ist dabei sicher, die Daten werden missbraucht werden, darauf kann man sich verlassen. Vermutlich geht es auch nur darum entsprechende Missbrauchsbefugnisse zu schaffen, die durch die Vorratsdatenspeicherung um 0,06% verbesserte Aufklärungsrate kann es ja wohl nicht sein!

Schöne Neue Welt der Datenkraken und digital Faschisten!

Was Drogenbosse So Mit Ihrer Kohle Machen…

kann man sich hier ansehen. Der Hausrat eines kürzlich in Mexiko festgenommenen Boss eines Drogen Kartells.

Ich glaube ich muss mal ein paar Emails an ein paar Drogenbosse schicken. Scheint mir ein klarer Fall von zu viel Geld und viel zu wenig Ideen - was man damit anstellen könnte - zu sein. Ich hätte da ja noch ein paar innovative Ideen zum - relativ sinnvoll - Geldversenken.

Geld alleine macht halt auch nicht glücklich!

Vodafail Redet Nur - O2 Macht Es Einfach!

Während bei vodafail nur von Tarifen für die Generation Upload geredet wird, zeigt o2, der kleine Konkurrent aus München wie es geht. Laut dieser heise Meldung erlaubt o2 VoIP Dienste in ihrem Funknetz ohne das man eine extra Daten Option abschließen muss - so wie bei vodafail und T-Flach.

Ich sagte es ja schon, am Ende des Tages zählen Taten und keine schönen Worte aus der Propaganda-Abteilung. Die Fakten sagen eindeutig: #o2+, #vodafail-, #tmobile-.

Happy VoIPing liebe o2 Kunden!

Irak Gegen Webzensur

Reuters berichtet das am Freitag etwa 200 Bürger des Iraks in Bagdad gegen die geplanten Websperren der irakischen Regierung demonstriert haben.

Die irakische Regierung hat kürzlich beschlossen Websperren einzurichten und so das Internet zensieren zu wollen. Geplant ist die Sperrung von Seiten die gegen die Moralvorstellungen gerichtet sind, Seiten die für unislamisch gehalten werden, sowie Ponografie-Webseiten und Webseiten die “Werbung” für Drogen und Gewalt machen. (Ob sie die Homepage der irakischen sowie der US-Armee ebenfalls - wegen Gewaltverherrlichung - unter die geplanten Sperren fallen konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.

Na dann, Happy censorship Iraq!

Lord of War Wird Nicht Ausgeliefert (Update)

Viele von euch kennen sicher den Film Lord of War mit Nicolas Cage als Yuri Orlov in der Hauptrolle. Diejenigen meiner Leser die den Film nicht kennen sollten, kann ich nur empfehlen sich den mal anzusehen.

Wusstet ihr auch das die Person des Yuri Orlov im Film zu großen Teilen auf der realen Person Viktor Bout basiert? Und zu anderen Teilen übrigens auf Karlheiz Schreiber unser Ich bring dem Schäuble Kofferweise Schwarzgeld Verteiler und Waffenhändler der nun wieder in Deutschland weilt und die Aussage verweigert. (Das wird man ihm bei der CDU bestimmt hoch anrechnen wenn er wenigstens bis zur Wahl dicht hält. Ich bin ja richtig gespannt wie der Fall Schreiber am Ende ausgeht.)

[caption id=“attachment_2274” align=“aligncenter” width=“300” caption=“Viktor Bout (ganz links) bei seinen Waffengeschäften in Afrika”]Viktor Bout (ganz links) bei seinen Waffengeschäften in Afrika[/caption]

Viktor Bout war ein recht gerissener Hund im internationalen Waffengeschäft. Sein Geschäft galt lange Zeit als das weltweit am besten organisiertes Waffen/Logistikunternehmen der Welt. Er hat nicht nur illegale Waffen-Geschäfte getätigt, die US-Army sowie die britische Armee haben ebenso seine Dienste in Anspruch genommen. So hat der im Auftrag von KBR und Haliburton Material in den Irak geflogen als sonst noch keine Dienstleister auf dem Flughafen in Bagdad landen wollten. Für die britische Armee hat Viktor Bout Truppen und Material in den Kosovo geflogen. Angeblich soll er sogar Blumen geflogen haben und sei damit reich geworden, das halte ich allerdings eher für eine Cover-Story.

Dieser Viktor Bout hat es auch grandios verstanden bestehende Gesetzeslücken konsequent zu nutzen. Als er erwischt wurde wie er Kriegsgerät (offiziell waren es natürlich Maschinen für die Landwirtschaft) in Länder unter UN Embargo gebracht hatte lebte er gerade in Italien. Als man ihn dann juristisch belangen wollte musste Italien leider feststellen dass es nach italienischem Recht (bis dahin) nicht strafbar war ein UN Embargo zu brechen. So blieb der Versuch dem Händler des Todes das Geschäft zu legen erfolglos.

Viktor Bout wurde am 6. März 2008 in Bangkok, Thailand festgenommen. Vor drei Tagen (am 11.08.2009) hat Thailand nun überraschend die Auslieferung verweigert.

scusiblog meint: Ist halt schon gut wenn man überall “Freunde” kennt von denen man noch etwas dreckige Wäsche hat um sie gegebenenfalls waschen zu können. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Liste angeblicher Kunden von Viktor Bout, dazu gehörten u.a. z.B. auch die folgenden: Bush, Cheney, Rice, Olmert, Sarkozy, Berezovsky und Netanyahu…..angeblich soll sogar die CIA eines von Bouts Flugzeugen (Reg.Nummer: A6-PHY) genutzt haben um einen Terrorverdächtigen aus Südafrika zu entführen.

Update | Mo 17. Aug 13:10:17 CEST 2009 Wie mir ein Leser - richtigerweise - berichtet habe ich das wichtigste vergessen. Die USA haben die Auslieferung von Victor Bout durch Thailand verlangt. Sorry! Danke an piercyha für den Hinweis.

Weiteres Material zum Thema:

Unterlagen der Amerikaner über die Verhaftung von Viktor Bout. Ganz interessant nachlesen zu können wie sowas vorbereitet und gemacht wird.

Der Totbringer, ein Artikel über Viktor Bout in der Südeutschen Zeitung vom 06. März 2008.

Waffen für die Welt, ein Artikel bei Telepolis über Viktor Bout

Der deutsche Wikipedia Eintrag zu Viktor Bout

Vodafone Und Das Internet Für Die Generation Upload

Wie ihr - liebe Leser - sicher schon mitbekommen habt fliegt vodafone gerade ihre social media Kampange sauber um die Ohren. Nach Statements wie diesem völlig zu recht. Inzwischen - so scheint es - versuchen die PR und Marketing Fuzzies zu retten was zu retten ist, fressen Kreide und starten mal eine Offenheits und Zuhör-Simulation.

Die Gelegenheit will ich nutzen und Vodafone mal deutlich mitteilen was ich mir da so - vor allem - von einem ISP Unternehmen wünschen würde, welches sich als der Generation Upload ISP positionieren möchte. Falls sie das denn ernst meinen sollten, was ich immer noch nicht glauben kann. Naja wir werden sehen, am Ende des Tages gelten Taten und keine schönen Worte aus der Propaganda-Abteilung.

Also vodafone: Lauscher auf und mitgeschrieben, los geht’s:

  • Euer Ausscheren aus der Linie der deutschen Provider bei der Zenzursula Debatte war unter aller Kanone. Das ging gar nicht. Dafür müsst ihr euch öffentlich Entschuldigen und euch für die Zukunft um 180° drehen. Eine großzügige Spende an den AK-Zensur wäre das mindeste für die Scheiße die ihr da gebaut habt. Ihr habt uns das mit eingebrockt also Beteiligt euch entsprechend daran das wir da wieder raus kommen. Wenn ihr das nicht wollt könnt ihr bald nach China und in den Iran gehen, euch neue Kunden suchen, viel Glück!

  • Schaltet eure Logs aus, alle! Keine Zuordnungen von Kunde auf IP mehr speichern!

  • Hört sofort auf eure Kunden zu Filtern, wenn ihr irgendwelche Filter und Sperren anbietet, dann müssen diese Filter und Sperren alle standardmäßig ausgeschaltet sein. Bei Bedarf und Wunsch kann der Kunde sie für sich, einzeln und selektiv anschalten. Alles andere ist Bevormundung eurer Kunden, und die Generation Upload lässt sich nicht gerne bevormunden, klar!

  • Keine Filter oder Sperren von IPs / Ports / Protokollen und Anwendungen. Auch nicht bei UMTS. Das ihr eure UMTS Kunden zwingt eure Nameserver zu nutzen geht gar nicht. Genauso unannehmbar ist das Sperren von VoIP und Skype oder IM.

  • Des weiteren solltet ihr euren Kunden explizit erlauben die Leitung zu teilen, mit Freunden, Mitbewohnern, Nachbarn und Fremden. Damit ich nicht in juristische Probleme laufe wenn ich meinen Nachbarn per Freifunk auf meiner Leitung mitsurfen lasse.

  • Ich will Bandbreite und zwar satt, so richtig satt. Sagen wir 100MBit/s syncron für zuhause und mindestens 2MBit/s für mobil (UMTS und dergleichen), geht in Japan schließlich auch, warum kriegt ihr das nicht hin?. Die Generation Upload läd vorwiegend - wie der Name schon sagt up - also hoch. Da lutschen eure popeligen paar KB beim upstream schon enorm.

  • Ach ja und nur noch echte Flatrates, nicht so ne pseudo kacke mit ein paar MB oder GB im Monat und dann nur noch Schneckenpost. Da ist ja IP over Pidgins schneller.

  • IPv6, jetzt! Ihr versucht uns immer noch mit dreckigem IPv4 und NAT abzuspeisen, also bitte ein /64 sollte schon drin sein. Auf UMTS (und dergleichen) hätte ich gerne mobileIPv6. Achja und das natürlich mit privacy extension damit meine Hardware Adresse nicht in der IP steht, klar oder? Gut!

  • Dann hätte ich gerne die Möglichkeit für 5 Euro extra im Monat ein anonymes VPN dazuzuklicken. Der VPN Anbieter sollte eine andere vertrauenswürdige Firma sein die ebenfalls keine logs und keine Zuordnung von Kunde zu IP (oder ähnliches) speichert. Diese Firma sollte außerhalb der EU sitzen und verschiedene VPN Server in verschiedenen Jurisdikationen rund um die Welt unterhalten, so dass ich mir bei der Einwahl aussuchen kann ob ich heute aus Caracas oder Kuala Lumpur ins Internet gehe.

  • Keine Hardwarebundle und keine 2 Jahre Knebelverträge. Die Hardware braucht kein Mensch und die 2 Jahre Knebelverträge will ich nicht. Wenn ihr ein gutes Angebot habt und guten Service bietet dann will da eh niemand kündigen. Und Ohne Hardware-Quer-Subvention braucht ihr auch keine 2 Jahre Vertragslaufzeit. Von mir aus könnt ihr ja weiter Hardware mit verticken aber dann will ich die Möglichkeit haben das auch entsprechend ohne Hardware und dafür besseren Konditionen (Vetragslaufzeit und Kosten) klicken zu können. Wenn ihr schon weiter Hardware anbietet, dann doch bitte ordentliche Hardware mit Freier Software und nicht die Pastikscheiße aus China mit VxWorks oder solchem Mist. Wie wäre es stattdessen mit soekris oder so was wie wrap boxen mit pfsense als SOHO-router?!!

  • Noch was, Verträge abschließen geht per Telefon, Vertrag kündigen nicht, das müsstet ihr auch mal ändern.

  • Das alles zu einem angemessenen Preis von maximal 50 Euro im Monat.

Ganz generell muss sich ein ISP - besonders ein Generation Upload ISP - für seine Kunden und deren Interessen einsetzten. Also kein Kunden/Surfverhalten/whatever-Profiling, keine (Zwangs-)Filter, keine (Zwangs-)Sperren, absolute Netzneutralität, möglichst keine Daten speichern und/oder weitergeben. Der Content Mafia immer schön den richtigen Finger zeigen und Notfalls mit allen Mitteln diese Interessen eurer Kunden verteidigen und schützen.

Für die mobile Telekommunikation würde ich mir folgendes Wünschen:

  • Alle Tarife auch ohne gebundelte Hardware, entsprechend günstiger und mit kurzen Vertragslaufzeiten (bis Monatsende oder so)

  • Sichere Crypto Telefonie für alle! Verteilt doch mal Cryptophones als gebundelte Hardware!

  • Weltweite Einheitspreise und Flatrates im Vodafon Netz, ohne wenn und aber, ohne Ausnahmen. Das ist doch eh alles das gleiche Netz des gleichen Unternehmens mit der gleichen Technik. Warum kostet das für mich im Urlaub und auf Geschäftsreise immer so viel was zuhause in der Flatrate abgefeiert wird?

  • Keine Callerlogs speichern, wenn alles Flatrate ist braucht ihr das nicht!

  • Geräte wo man die IMSI wechseln kann, wie zuhause am PC die MAC Adresse

  • Ein sicheres (Web)-Interface für meine Vorratsdaten und alle anderen Daten die ihr über mich und meine Kommunikation speichert, inklusive Löschtaste

Ich bin mir sicher mit den obigen Features wäre die Generation Upload und alle Freunde, Verwandte und Bekannte bei euch Kunde und würde es auch für immer bleiben wollen. Es ist deine Zeit, Vodafone!

Und immer dran denken: Every feature you can’t turn off, is a bug!

P.S. Bis die obigen Punkte größtenteils erfüllt sind, werde ich sicher nicht vodafone Kunde! Wenn ihr euch die Angebote von vodafone auch so - oder so ähnlich vorstellt dann lasst uns dafür sorgen das sie das auch mitbekommen, dann können sie mal zeigen wie ernst sie es meinen mit der Generation Upload. Die offizielle twitter adresse ist @vodafone_de